Lost World Order in LoudandProud.it

Lost World Order in LoudandProud.it

Wertung: 70/10; Autor: Fabiana Spinelli

LOST WORLD ORDER – ‘Tyrants’
Fabiana Spinelli — 24 novembre 2016
INFO ALBUM:
VOTO:70
BAND:LOST WORLD ORDER
ETICHETTA:Ragnarok

I tedeschi Lost World Order con questo nuovo ‘Tyrants’ concludono la trilogia distopica iniziata con ‘Marauders’ e ‘Parasites’, dove il mondo e il genere umano vengono sistematicamente spezzati da guerre e follie. Una storia cupa e deprimente persa negli abissi dell’essere umano, che secondo la band, date le vicissitudini politiche contemporanee, si potrebbe prospettare come un possibile scenario di un futuro non troppo lontano. Tutto questo naturalmente in chiave thrash metal di scuola tedesca, ma con le radici ben affondate nella Bay Area. Ed i primi tre pezzi dell’album tributano un omaggio decisamente troppo devoto ai grandi nomi del genere, con riff e linee vocali che risulteranno decisamente familiari agli amanti del genere. Ma il quartetto di Bielefeld inizia a mostrare la propria personalità con la titletrack e la parte centrale dell’album diventa più che interessante. L’influenza di Kreator ed Exodus è sempre molto forte, ma in pezzi ottimi come ‘Mutual Hypocrisy’ e la slayeriana ‘A Hell Worth Living In’ viene finalmente fuori la cattiveria e il cinico disincanto che il concept faceva presagire. Ed ecco allora riff incisivi e taglienti, chorus azzeccati ed un giusto risalto donato alla sezione ritmica. La lunga e complicata ‘Wall Of Glass’ dimostra tutte le qualità di questo gruppo, con una struttura ben articolata ed un giusto equilibrio tra aggressività, potenza e precisione nell’esecuzione. ‘Warmonger’ sarebbe stato un’ottima opening track ed è colpevolmente posta in chiusura del disco, ma risolleva le sorti dell’intero lavoro con i suoi cori e la sua brutalità. L’oscura ‘End All Life’ chiude degnamente un disco caratterizzato da alti e bassi, ma che lascia intravedere spiragli di luce per i futuri lavori della band. Disco consigliato agli amanti delle frange più estreme del genere, ma sicuramente band da tenere d’occhio per impatto sonoro, perizia tecnica ed attitudine.

Quelle: LoudandProud.it

Translation by Google Translator:

Die Deutschen verloren Weltordnung mit diesem neuen "Tyrants 'die dystopische Trilogie abschließen, die mit" Marauders "und" Parasites "begann, wo die Welt und die Menschheit durch Kriege und Torheiten systematisch gebrochen werden. Eine düstere und bedrückende Geschichte in den Tiefen des menschlichen Wesens verloren, die der Band nach, die aktuellen politischen Ereignisse gegeben, kann als ein mögliches Szenario einer nicht allzu fernen Zukunft ins Auge gefasst werden. All dies natürlich in den wichtigsten deutschen Schule Thrash-Metal, aber mit Wurzeln fest in der Bay Area versenkt. Und die ersten drei Teile des Albums einen Tribut geben viel zu widmen sich den großen Namen des Genres, mit Riffs und Gesangslinien, die Fans des Genres sehr vertraut sein wird. Aber das Quartett von Bielefeld beginnt Ihre Persönlichkeit mit dem Titeltrack und dem zentralen Teil des Albums zu zeigen, wird mehr als interessant. Der Einfluss von Kreator und Exodus ist immer sehr stark, aber in großen Songs wie "Mutual Hypocrisy" und slayeriana 'A Worth in der Hölle leben' ist schließlich aus der Bosheit und dem zynischen Ernüchterung, dass das Konzept vorgezeichnet. Und so einschneidend und scharfe Riffs, Chor gut gewählt, und markieren Sie ziemlich auf die Rhythmusgruppe gespendet. Die lange und komplizierte 'Wall Of Glass "zeigt alle Qualitäten dieser Gruppe, mit einer gut entwickelten Struktur und ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Aggression, Kraft und Präzision in der Ausführung. "Warmonger" wäre eine große Opener sein und beim Schließen der Scheibe schuldhaft platziert ist, sondern hebt das Schicksal der gesamten Arbeit mit seinen Chören und seiner Brutalität. Die dunkle 'End All Life "würdiglich eine Scheibe von Höhen und Tiefen gekennzeichnet schließt, aber das zeigt, Lichtblicke für die zukünftige Arbeit der Band. Platte wird empfohlen, um die Liebhaber der extremsten Fransen des Genres, aber auf jeden Fall für Trittschall, technisches Know-how und die Haltung zu beobachten Band.

 

Reviews "Angels Of Darkness"

  • Rating: 8/10 in Rock Hard Mag; Autor : Patrick Schmidt

    SOULS DEMISE

    Angels Of Darkness

    Ragnarök (66:48)

    VÖ: bereits erschienen

    SOULS DEMISE (nicht zu verwechseln mit den bajuwarischen Death Metallern Soul Demise) aus Chicago gehörten seit

    Read More
  • SOULS DEMISE "Angels of Darkness" in MonarchMagazine

    Souls Demise
    Angels Of Darkness
    Ragnarök Records

    Music of Souls Demise has been dug out by Ragnarök Records but the band is no longer active on the scene

    Read More
  • SOULS DEMISE - Angels Of Darkness in obliveon.de

    Rating: 8,5/10 in Obliveon.de ; Autor : Ludwig Lücker

    SOULS DEMISE

    ANGELS OF DARKNESS ( min.)

    RAGNARÖK /
    Um Verwechslungen zu vermeiden, sei vorab schon mal erwähnt, dass es sich hier um

    Read More
  • Rating: 9/10 in Powermetal.de ; Autor : Holger Andrae

    SOULS DEMISE "Angels Of Darkness"

    Feine Demo Compilation mit Randy Barron von TYRANT'S REIGN.
    Wie schon mit PREMONITION aus Texas und der aus Washington stammenden Kapelle RAWHEAD, legt

    Read More
  • SOULS DEMISE' "Angels Of Darkness" in Legacy Magazine & DarkScene.at

    Rating: 13/15 in Legacy & 9/10 in DarkScene.at; Autor: Alex Fähnrich

    SOULS DEMISE "Angels Of Darkness"
    (Ragnarök Records)
    Genre: Thrash Metal
    Wenn Post von Ragnarök

    Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Reviews "The Gathering"

  • EUDOXIS "The Gathering" in musikansich.de

    Rating: 16/20; Author : Norbert von Fransecky

    Eudoxis

    The Gathering


    Info
    Musikrichtung: Thrash / Metal

    VÖ: 2018 (1986/91/17)

    (Ragnarök)

    Gesamtspielzeit: 68:29

    Im Wesentlichen ist The Gathering die Wiederveröffentlichung der beiden Veröffentlichungen der

    Read More
  • EUDOXIS "The Gathering" in ROCK HARD-Mag

    Rating: 8/10 ; Author: Boris Kaiser

    EUDOXIS
    The Gathering
    Ragnarök

    Bereits die 1986er Zwei-Track-12“-Eigenproduktion „Attack From Above“ war eine lohnenswerte Underground-Talentprobe, mit ihrer 1991er Veröffentlichung „Open Fire“, heutzutage sowohl als

    Read More
  • EUDOXIS "The Gathering" in Streetclip.de

    Rating: Klassiker; Author: Michael Haifl

    EUDOXIS – The Gathering
    Michael Haifl Jun 03, 2018
    1991/2018 (Ragnarök Records) – Stil: Thrash Metal

    1991 eröffneten EUDOXIS das Feuer. Die ersten Geschosse ´Open Fire´ und

    Read More
  • EUDOXIS "The Gathering" in LEGACY Mag & Darkscene.at

    Rating: 8/10 & 11/15; Autor: Alex Fähnrich

    Eudoxis - The Gathering (CD)
    Label: Ragnarök Records
    VÖ: 2018
    Alex Fähnrich
    8.0 / 10.0

    Was hat der Becker denn da wieder

    Read More
  • EUDOXIS "The Gathering" in Powermetal.de

    Rating: 8/10 ; Autor: Holger Andrae

    EUDOXIS - The Gathering
    The Gathering

    Genre:
    Thrash
    ∅-Note:
    8.00
    Release:
    07.03.2018

    Auf die Plätze! Feuer! Thrash!

    Erneut hat das feine Label Ragnarök Records einen beinahe

    Read More
  • EUDOXIS "The Gathering" in obliveon.de

      Rating: 8/10 ; Autor: Ludwig Lücker

    EUDOXIS

    THE GATHERING ( min.)

    RAGNARÖK /
    Eudoxis ist eine kanadische Thrash-Metal-Band, welche im Jahre 1983 in Longeuil das Licht der Welt erblickte. 1986 veröffentlichten Eudoxis

    Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.