LOST WORLD ORDERs "Tyrants" in Deaf Forever

LOST WORLD ORDERs "Tyrants" in Deaf Forever

Rating: 7,5/10; Autor: Götz Kühnemund

LOST WORLD ORDER

Tyrants
Ragnarök Records
SZ: 47:50/VÖ: bereits erschienen
Stil: Thrash/Death Metal

Schon ihr viertes Album veröffentlichen die Bielefelder Thrasher LOST WORLD ORDER, die wie Abandoned (s.a. Review unter „Eigenproduktionen“ in dieser Ausgabe) mit starkem Death-Metal-Einschlag klingen. Gut gespielte Gitarren, typisch hackendes Thrash-Drumming, nicht zu viele Breaks, (meist) wütend herausgebrüllte Vocals - und alles ziemlich professionell verpackt. Dass die Band aus erfahrenen Musikern besteht, hört man sofort. Dass sich mit diesem Sound bei aller Klasse noch wirklich was reißen lässt, ist aber ausgeschlossen, weil es bekanntlich Legionen an wirklich guten Thrash-Bands gibt. Bleiben also nur Spaß und Überzeugung als „Lohn“ für Bands wie LOST WORLD ORDER, die euer Ohr natürlich trotzdem verdienen.
Für 14,- Euro (inkl. Porto) zu haben bei: ragnaroek.records@yahoo.com
Götz Kühnemund

7,5/10

Lost World Order-Review in Legacy-Mag

Rating: 12/15 points; Autor. Alex Fähnrich

Lost World Order - Tyrants (CD)
Label: Ragnarök Records

Geschlagene vier Jahre haben sich Matty & Co für den "Parasites"-Nachfolger Zeit gelassen und schließen mit "Tyrants" ihre Endzeit-Trilogie ab. Diese hatte 2009 mit "Marauders" - das übrigens immer noch auf der Bandpage für Umme runtergeladen werden kann - begonnen. Wer die besagten Vorgänger kennt, weiß was einen bei Lost World Order erwartet: Kompromissloser Thrash Metal irgendwo in der Schnittmenge zwischen Ruhrpott und Bay Area. Während Mattys derbe Vocals eher an teutonische Schreihälse wie Mille oder Schmier (allerdings ohne die hohen Screams) erinnern, könnte die feine Gitarrenarbeit auch von Testament oder Forbidden (Paradebeispiel: 'Warmonger') stammen. Dazu gesellen sich Blastbeats wie in 'Freakshow' oder 'A Hell Worth Living In' und Gangshouts wie in 'Combat Zone' und 'Tyrants'. Musikalisch wird also in jedem Fall für Endzeitstimmung gesorgt. Passend dazu zeichnen die Texte ein düsteres Bild der globalen Zukunft, was irgendwie perfekt zur aktuellen politischen Weltlage passt, wo moderne Tyrannen wie Putin, Erdogan und demnächst Trump ihr Unwesen treiben. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Geheimgesellschaft der Lost World Order in der finalen Schlacht gegen die Usurpatoren durchsetzen wird. Das finale 'End All Life' spricht allerdings eher dagegen und tötet alle Hoffnung auf eine rosige Zukunft.

Wer es vor dem Weltuntergang noch mal so richtig krachen lassen will, sollte also schnellstens 14 Euronen (inkl. Porto) an die folgende Adresse schicken: Ragnarök Records c/o Stephan Becker, Kranichweg 2, 44534 Lünen, ragnaroek.records@yahoo.com. Als Gegenwert erhält man nicht weniger als eines der besten Thrash-Alben des Jahres, welches nicht nur über einen knackigen Sound, sondern auch ein sehr ansprechendes Coverartwork (Demnächst auch auf Vinyl!) verfügt.

12/15 points

Quelle: Legacy-Mag

Lost World Order-Review in Rock Hard Mag

Rating: 8/10 points; Autor: Patrick Schmidt 

LOST WORLD ORDER
Tyrants
Ragnarök (47:54)
VÖ: bereits veröffentlicht

„Tyrants“, das dritte Album der Bielefelder Thrasher LOST WORLD ORDER, rundet die Endzeit-Trilogie des 2008 gegründeten Quartetts eindrucksvoll ab. Bislang hatte ich die Combo nicht auf dem Schirm, was sich als Fehler erweist. Denn auf dem druckvoll von Jörg Uken (u.a. Dew-Scented, God Dethroned, Slaughterday) produzierten Silberling setzt es bissig-griffigen Thrash Metal, der geschickt Bay-Area-mäßiges Abgeh-Riffing mit leicht progressiven Strukturen verbindet. Die Jungs sind technisch voll auf der Höhe, glänzen mit einer versierten Gitarrenarbeit, präzisem, äußerst variantenreichem Drumming und haben mit Frontmann Matty einen sehr originellen Sänger in ihren Reihen, der mit seinen rauen, manchmal an Kreator-Mille erinnernden Vocals Akzente zu setzen weiß. Als Anspieltipp gebe ich euch den mit coolen Blasts und tollen Soli aufgepeppten Titelsong an die Hand. „Tyrants“ ist „Intelligent-Thrash“ mit Biss und Seele und sollte von jedem Thrasher erhört werden, der irgendwo zwischen Onslaught, Forbidden und Kreator seine Berufung gefunden hat. Stark! Die klasse aufgemachte CD gibt es für schlappe 13,60 Euronen (inklusive Porto und Verpackung) beim rührseligen Underground-Label www.ragnaroek-records.com. Die Erstauflage ist auf 500 Stück limitiert, also beeilt euch!
8/10
Patrick Schmidt

Quelle: Rock Hard

Lost Worl Order in DarkScene.at

Lost World Order in DarkScene.at

Wertung: 8,5/10 (Album of the week) ; Autor: Alex Fähnrich

Lost World Order - Tyrants (CD)
Label: Ragnarök Records
VÖ: 04.11.2016
Art: Review
8.5

Geschlagene vier Jahre haben sich Matty & Co für den "Parasites"-Nachfolger Zeit gelassen und schließen mit "Tyrants" ihre Endzeit-Trilogie ab. Diese hatte 2009 mit "Marauders" - das übrigens immer noch auf der Bandpage für Umme runtergeladen werden kann - begonnen. Wer die besagten Vorgänger kennt, weiß was einen bei Lost World Order erwartet: Kompromissloser Thrash Metal irgendwo in der Schnittmenge zwischen Ruhrpott und Bay Area. Während Mattys derbe Vocals eher an teutonische Schreihälse wie Mille oder Schmier (allerdings ohne die hohen Screams) erinnern, könnte die feine Gitarrenarbeit auch von Testament oder Forbidden (Paradebeispiel: 'Warmonger') stammen. Dazu gesellen sich Blastbeats wie in 'Freakshow' oder 'A Hell Worth Living In' und Gangshouts wie in 'Combat Zone' und 'Tyrants'. Musikalisch wird also in jedem Fall für Endzeitstimmung gesorgt. Passend dazu zeichnen die Texte ein düsteres Bild der globalen Zukunft, was irgendwie perfekt zur aktuellen politischen Weltlage passt, wo moderne Tyrannen wie Putin, Erdogan und demnächst Trump ihr Unwesen treiben. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Geheimgesellschaft der Lost World Order in der finalen Schlacht gegen die Usurpatoren durchsetzen wird. Das finale 'End All Life' spricht allerdings eher dagegen und tötet alle Hoffnung auf eine rosige Zukunft.

Wer es vor dem Weltuntergang noch mal so richtig krachen lassen will, sollte also schnellstens 14 Euronen (inkl. Porto) an die folgende Adresse schicken: Ragnarök Records c/o Stephan Becker, Kranichweg 2, 44534 Lünen, ragnaroek.records@yahoo.com. Als Gegenwert erhält man nicht weniger als eines der besten Thrash-Alben des Jahres, welches nicht nur über einen knackigen Sound, sondern auch ein sehr ansprechendes Coverartwork (Demnächst auch auf Vinyl!) verfügt.

Long live the Order! (ALF)

Quelle: DarkScene.at

Lost World Order in LoudandProud.it

Lost World Order in LoudandProud.it

Wertung: 70/10; Autor: Fabiana Spinelli

LOST WORLD ORDER – ‘Tyrants’
Fabiana Spinelli — 24 novembre 2016
INFO ALBUM:
VOTO:70
BAND:LOST WORLD ORDER
ETICHETTA:Ragnarok

I tedeschi Lost World Order con questo nuovo ‘Tyrants’ concludono la trilogia distopica iniziata con ‘Marauders’ e ‘Parasites’, dove il mondo e il genere umano vengono sistematicamente spezzati da guerre e follie. Una storia cupa e deprimente persa negli abissi dell’essere umano, che secondo la band, date le vicissitudini politiche contemporanee, si potrebbe prospettare come un possibile scenario di un futuro non troppo lontano. Tutto questo naturalmente in chiave thrash metal di scuola tedesca, ma con le radici ben affondate nella Bay Area. Ed i primi tre pezzi dell’album tributano un omaggio decisamente troppo devoto ai grandi nomi del genere, con riff e linee vocali che risulteranno decisamente familiari agli amanti del genere. Ma il quartetto di Bielefeld inizia a mostrare la propria personalità con la titletrack e la parte centrale dell’album diventa più che interessante. L’influenza di Kreator ed Exodus è sempre molto forte, ma in pezzi ottimi come ‘Mutual Hypocrisy’ e la slayeriana ‘A Hell Worth Living In’ viene finalmente fuori la cattiveria e il cinico disincanto che il concept faceva presagire. Ed ecco allora riff incisivi e taglienti, chorus azzeccati ed un giusto risalto donato alla sezione ritmica. La lunga e complicata ‘Wall Of Glass’ dimostra tutte le qualità di questo gruppo, con una struttura ben articolata ed un giusto equilibrio tra aggressività, potenza e precisione nell’esecuzione. ‘Warmonger’ sarebbe stato un’ottima opening track ed è colpevolmente posta in chiusura del disco, ma risolleva le sorti dell’intero lavoro con i suoi cori e la sua brutalità. L’oscura ‘End All Life’ chiude degnamente un disco caratterizzato da alti e bassi, ma che lascia intravedere spiragli di luce per i futuri lavori della band. Disco consigliato agli amanti delle frange più estreme del genere, ma sicuramente band da tenere d’occhio per impatto sonoro, perizia tecnica ed attitudine.

Quelle: LoudandProud.it

Translation by Google Translator:

Die Deutschen verloren Weltordnung mit diesem neuen "Tyrants 'die dystopische Trilogie abschließen, die mit" Marauders "und" Parasites "begann, wo die Welt und die Menschheit durch Kriege und Torheiten systematisch gebrochen werden. Eine düstere und bedrückende Geschichte in den Tiefen des menschlichen Wesens verloren, die der Band nach, die aktuellen politischen Ereignisse gegeben, kann als ein mögliches Szenario einer nicht allzu fernen Zukunft ins Auge gefasst werden. All dies natürlich in den wichtigsten deutschen Schule Thrash-Metal, aber mit Wurzeln fest in der Bay Area versenkt. Und die ersten drei Teile des Albums einen Tribut geben viel zu widmen sich den großen Namen des Genres, mit Riffs und Gesangslinien, die Fans des Genres sehr vertraut sein wird. Aber das Quartett von Bielefeld beginnt Ihre Persönlichkeit mit dem Titeltrack und dem zentralen Teil des Albums zu zeigen, wird mehr als interessant. Der Einfluss von Kreator und Exodus ist immer sehr stark, aber in großen Songs wie "Mutual Hypocrisy" und slayeriana 'A Worth in der Hölle leben' ist schließlich aus der Bosheit und dem zynischen Ernüchterung, dass das Konzept vorgezeichnet. Und so einschneidend und scharfe Riffs, Chor gut gewählt, und markieren Sie ziemlich auf die Rhythmusgruppe gespendet. Die lange und komplizierte 'Wall Of Glass "zeigt alle Qualitäten dieser Gruppe, mit einer gut entwickelten Struktur und ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Aggression, Kraft und Präzision in der Ausführung. "Warmonger" wäre eine große Opener sein und beim Schließen der Scheibe schuldhaft platziert ist, sondern hebt das Schicksal der gesamten Arbeit mit seinen Chören und seiner Brutalität. Die dunkle 'End All Life "würdiglich eine Scheibe von Höhen und Tiefen gekennzeichnet schließt, aber das zeigt, Lichtblicke für die zukünftige Arbeit der Band. Platte wird empfohlen, um die Liebhaber der extremsten Fransen des Genres, aber auf jeden Fall für Trittschall, technisches Know-how und die Haltung zu beobachten Band.

 

Reviews "Cold Pestilent Hope"

  • Crown The Lost-Review in Legacy-Mag

    Rating: 13/15 points ; Autor: Alex Fähnrich

    Crown The Lost - Cold Pestilent Hope (CD)

    Label: Ragnarök Records

    Das dritte Album von Crown The Lost macht seinem Titel alle Ehre. Nachdem sich die Band im Jahre 2011

    Read More
  • Crown The Lost-Review in LoudAndProud.it

    Punkte: 85/100 ; Autor: Sandro Buti

    Della serie, le uscite che non ti aspetti! Originari di Pittsburgh, i Crown The Lost si sono in realt sciolti nel 2011, dopo aver pubblicato un paio di interessanti dischi,

    Read More
  • Crown The Lost in Deaf Forever

    Crown The Lost in Deaf Forever

    Wertung: 8,5/10 ; Autor: Götz Kühnemund

     

    CROWN THE LOST
    Cold Pestilent Hope
    Ragnarök Records
    SZ: 49:59/VÖ: bereits erschienen
    Stil: US-Power-Thrash

    Aus Pennsylvania kommt diese klassische Power-Thrash-Band, die an Klassiker

    Read More
  • Crown The Lost-Review in Rock Hard

    Punkte: 7,5/10 ; Autor: Wolfram Küper

    So richtig durchstarten konnten CROWN THE LOST nie, und leider ist „Cold Pestilent Hope“ auch schon das finale Album der Ostküstler. Aufgenommen wurde die Scheibe bereits 2010, und nachdem sie

    Read More
  • Crown The Lost-Review in streetclip.tv

    Punkte: 8/10 ; Autor: Jürgen Tschamler

    Das kleine Ragnarök Label legt mit CROWN THE LOSTs 'Cold Pestilent Hope' seinen dritten Release vor. Wie schon die Vorgänger limitiert auf 500 Kopien, heißt es sich sputen, denn das

    Read More
  • Crown The Lost-Review in Obliveon.de

    Punkte: 8,5/10; Autor: Chris Lücker

    “Reverence Dies Within” (2006) und “Blind Faith Loyalty” (2009) hatte ich seinerzeit zwar jeweils registriert, aber nicht wirklich weiter beachtet. Dennoch war ich gespannt, was Kollege Stephan Becker - nach Premonition

    Read More
  • Crown The Lost-Review in powermetal.de

    Punkte: 9.0/10; Redakteur: Alexander Fähnrich

    Stimmen aus dem Jenseits oder die posthume Veröffentlichung eines Thrash-Juwels

    Das dritte Album von CROWN THE LOST macht seinem Titel alle Ehre. Nachdem sich die Band im Jahre 2011 kurz nach den

    Read More
  • Crown The Lost-Review in Break Out-Mag

    Crown The Lost-Review in Break Out-Mag

     Autor: Andreas "Neudi" Neuderth

    CROWN THE LOST
    COLD PESTILENT HOPE
    RAGNARÖK
    Der Boss hat entschieden: Wenn ein Label keinen Vertrieb hat und seine Produkte nur online verkauft (ggf. noch

    Read More
  • Crown The Lost in DarkScene.at

    Crown The Lost in DarkScene.at

    Wertung: 9/10 ; Autor: Alex Fähnrich 

    Crown The Lost - Cold Pestilent Hope (CD)
    Label: Ragnarök Records

    VÖ: 2016
    Das dritte Album von Crown The Lost macht seinem Titel alle Ehre. Nachdem

    Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Reviews "Demonstrations"

  • RAWHEADs "Demonstrations" in Legacy Magazine & DarkScene.at

    Rating: 13/15 in Legacy & 9/10 in DarkScene.at;  Autor:   Alex Fähnrich

    RAWHEAD "Demonstrations"
    (Ragnarök Records)

    Da denkt man, man kennt sich in der Demoszene der späten Achtziger

    Read More
  • RAWHEADs "Demonstrations" in Obliveon.de

    Rating: 8,5/10 ; Autor: Ludwig Lücker

    RAWHEAD

    DEMONSTRATIONS ( min.)

    RAGNARÖK /

    Das kleine, aber feine Underground-Label Ragnarök Records hat sich wieder einmal als metallisches Trüffelschwein betätigt. Ans Tageslicht gekommen sind dabei Rawhead, eine

    Read More
  • RAWHEADs "Demonstrations" in Rock Hard Magazine

    Rating : 8/10 ; Autor : Patrick Schmidt

    RAWHEAD
    Demonstrations
    Ragnarök
    VÖ: bereits erschienen
    Das Underground-Spezialisten-Label Ragnarök hat mal wieder eine wahre Perle an die Oberfläche geholt. RAWHEAD waren Anfang der 90er

    Read More
  • Rating: 7,5/10 in Powermetal.de;  Autor:   Marcel Rapp

    RAWHEAD – Demonstrations
    Es brodelte einst im Untergrund
    Okay, hier haben wir ein absolutes Underground-Schmankerl, mit dem wohl wirklich niemand gerechnet hat. Es gab einmal eine Band aus

    Read More
  • RAWHEAD "Demonstrations" in Monarch Magazine (UK)

    Review by Slawek Migacz

    Rawhead
    Demonstrations
    Ragnarök Records

    Another compilation album in katalog of Ragnarök Records. Demonstrations consist of 3 demos that Rawhead released in early nineties. The band

    Read More
  • RAWHEADs "Demonstrations" in DEAF FOREVER-Magazine

    Rating: 8/10 ; Autor: Götz Kühnemund

     

    RAWHEAD
    Demonstrations
    Ragnarök Records
    SZ: 48:16/VÖ: bereits erschienen
    Stil: Thrash Metal

    Anfang der Neunziger veröffentlichte diese interessante Truppe aus Seattle drei starke, aber im

    Read More
  • RAWHEADs "Demonstrations" in musikansich.de

    Rating: 15 / 20 in musikansich.de;  Autor:   Norberet von Fransecky

    Rawhead
    Demonstrations

    Musikrichtung: Heavy Metal / Hard Rock
    VÖ: 2017 (1991-94)
    (Ragnarök)
    Gesamtspielzeit: 48:17
    1990 in Seattle gegründet sind Rawhead von der

    Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
This website uses cookies to ensure the best user experience. For more information visit our Privacy Policy.